Aussendungen der APA-DeFacto
...

18.08.2017

APA-DeFacto-Politikerranking: Wer hat die Top-Medienpräsenz?

Wien (OTS) - Ab sofort ist das aktuelle wöchentliche Präsenzranking heimischer Politikerinnen und Politiker auf [http://www.ots.at/politikerranking] (http://www.ots.at/politikerranking) kostenlos abrufbar. APA-DeFacto erstellt das Ranking aufgrund der Anzahl der Nennungen von Politikerinnen und Politikern in allen österreichischen Tageszeitungen im Verlauf der vergangenen Woche. Die aktuellen Daten zeigen, wer die mediale Bühne von 11.08.2017 bis 17.08.2017 am stärksten nutzen konnte, wer zurückgefallen ist und wer sich gegenüber letzter Woche neu positionieren konnte. Die stärkste Medienpräsenz verzeichnete vergangene Woche Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ). Für ihn endete die Woche mit einer Absage: ÖVP-Parteiobmann Sebastian Kurz hätte mit dem Bundeskanzler im Rahmen der Ö1-Sendereihe „Klartext“ am 6. September über zentrale Themen im Nationalratswahlkampf diskutieren sollen. Kurz ließ sich aufgrund eines informellen EU-Außenministerrates in Estland am 7. September entschuldigen. Ein Ersatztermin für die Debatte wurde bislang nicht gefunden. Die SPÖ zeigte sich verärgert und warf Kurz vor, einer Diskussion mit Kern bewusst aus dem Weg zu gehen: „Offenbar brauchen die ÖVP und er noch mehr Zeit, um sich vorzubereiten“, so Kern. Für große mediale Aufregung sorgte am Montag die Festnahme von SPÖ-Wahlkampfberater Tal Silberstein in Israel. Silberstein wird vorgeworfen, zusammen mit Milliardär Beny Steinmetz und drei weiteren Unternehmern Geldwäsche betrieben zu haben. Silberstein war nicht nur als Impulsgeber für die aktuelle SPÖ-Wahlkampagne verantwortlich, sondern betrieb auch sozialwissenschaftliche Forschung im Bereich Meinungsumfragen. Die SPÖ zog die Reißleine und beendete die Zusammenarbeit mit Silberstein. Dies nicht früher getan zu haben bezeichnete Kern in einem am Mittwoch veröffentlichten Facebook-Video als einen „politischen Fehler“. Als Neueinsteiger der Woche konnte Robert Lugar (FPÖ) Platz vier für sich behaupten. Kurz zuvor als Klubobmann des Team Stronach zurückgetreten, ließ er sich am vergangenen Freitag von FPÖ-Klubobmann Heinz-Christian Strache mit den Worten „herzlich willkommen in der Freiheitlichen Familie“ als „neuen Fixstarter für die Bundesliste“ präsentieren. Lugar begann seine politische Laufbahn bei der FPÖ, bevor er zum BZÖ und danach zum Team Stronach wechselte. Dass Strache ihn einst als „Verräter“ titulierte, scheint vergessen. Im Herzen sei er immer ein Freiheitlicher gewesen, so Lugar im Rahmen der Pressekonferenz. ...