Aussendungen der APA-DeFacto
...

21.02.2017

Medienanalyse: Lugners Opernball-Gäste im medialen Ranking

Wien (OTS) - It-Girl Paris Hilton ist inzwischen eher in der medialen Versenkung verschwunden, aber diesen Titel wird ihr wohl keiner mehr nehmen: Sie ist Richard Lugners Opernball-Gast mit der höchsten Medienpräsenz in Österreichs Tageszeitungen und ORF-Infosendungen in den vergangenen 25 Jahren. 485 Medienbeiträge - von 4.664 insgesamt analysierten - generierte der Besuch des einstigen Prosecco-Testimonials im Jahr 2007. Das ergab eine Medienanalyse von APA-DeFacto, dem auf Medienbeobachtung und -analyse spezialisierten Tochterunternehmen der APA. Auch der bereits 26. Anlauf des Baumeisters mit dem diesjährigen Promigast Goldie Hawn ist im Ranking inkludiert. Die 71-jährige Schauspielerin konnte bisher erst magere 81 Einträge (Stand: 20. Februar) erreichen. Da müsste am Opernball kommenden Donnerstag schon ein handfester Skandal oder zumindest ein Eklat her, um eine der Top-Positionen zu ergattern. Für Lugner kommt Platz eins nicht überraschend. "Hilton war damals auf dem Höhepunkt ihrer Karriere", kommentierte der Baumeister gegenüber der APA. Einen Skandal gab es aber natürlich auch: Bei ihr geriet bereits die Autogrammstunde in der Lugner City außer Kontrolle. Ruby Rubacuori, die Zweitplatzierte im Ranking (422 Beiträge), lieferte allein durch ihr Erscheinen beim Opernball einen Eklat – schließlich verdankte sie ihren Bekanntheitsgrad allein einer Sexaffäre. Nach dem Escort-Girl auf Platz zwei konnte mit Kim Kardashian auf dem dritten Stockerlplatz wieder ein It-Girl reüssieren. Betrachtet man die weiteren Top-Positionen beim Medienranking der Lugner‘schen Opernball-Gäste, bleibt der Weg zum medialen Erfolg ident: Ein Skandal und/oder Sex-Appeal. Ex-Badenixe Pamela Anderson landet auf Platz vier; "Skandalnudel" Lindsay Lohan erweiterte 2010 die Liste ihrer zahlreichen publik gewordenen Fehltritte damit, dass sie erst gar nicht zum Opernball erschienen war. Sie landete - gemeinsam mit ihrem Ersatz Dieter Bohlen - trotzdem auf dem fünften Platz. "Richtige" Stars haben in dem Ranking jedenfalls das Nachsehen: Schauspielgrößen wie Sophia Loren, Claudia Cardinale oder Faye Dunaway finden sich in der unteren Hälfte der Liste. Selbst wenn man den medialen Niederschlag ihrer Opernballbesuche zusammenaddieren würde, ginge sich gerade einmal der fünfte Platz aus. Hinweis: Für die Analyse wurden ORF-Informationssendungen sowie 16 Tageszeitungen herangezogen. Nachdem diese zum Teil erst ab der Jahrtausendwende erschienen sind, sind die Gäste der 1990er-Jahre tendenziell unterrepräsentiert. Zwtl.: Über APA-DeFacto Die APA-DeFacto GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der APA – Austria Presse Agentur und der größte Medien- und Fachdatenbank-Anbieter Österreichs. Sie bietet ihren Kunden ein umfangreiches Monitoring- und Analyse-Portfolio in Form von Pressespiegeln und Medienresonanz-Analysen. Der Datenpool beinhaltet aktuell mehr als 130 Millionen Dokumente aus rund 800 Quellen – darunter sämtliche APA- sowie internationale Agentur-Meldungen, österreichische und internationale Tageszeitungen, Radio- & TV-Sendungen, Magazine, Fachmedien, Web- und Social Media-Beiträge, Firmendaten, Bilderdienste sowie der APA-OTS Originaltext Service. (S E R V I C E – Die besten Fotos von Richard Lugners Opernball-Gästen der letzten Jahre bei APA-PictureDesk: http://go.apa.at/rOKhZxwn) ...